Tour 12: Ukraine, Karpaten

Tagesablauf

Durch Tschechien, Polen und die Slovakei geht es entlang der Karpaten bis in die West-Ukraine und der Kulturstadt Lwiw. Wunderschöne Landschaften lassen wir an uns vorbeiziehen.

Die Straßen, die wir fahren sind eigentlich alle asphaltiert, befinden sich teilweise aber trotzdem in einem sehr schlechten Zustand.

 

C

Tag 1

Bayerischer Wald

  • Am ersten Tag unserer Reise treffen wir uns im Bayerischen Wald in einem Hotel. Beim Abedessen werden wir uns kennenlernen und unsere bevorstehende gemeinsame Reise besprechen.
C

Tag 2

Bayerischer Wald – Bitov, Tschechien, 270 km

  • An diesem Tag fahren wir schöne und kurvige Straßen durch den Nationalpark Bayerischer Wald in Richtung Tschechien. Ganz schnell erreichen wir die Perle von Süd-Böhmen: Krumnau. Die historische Altstadt wird als Kulturdenkmal auf der Liste des UNESCO-Welterbes geführt. Nach dem Stopp in dieser kleinen und schnuckeligen Stadt fahren wir in den Süden von Tschechien und erreichen unser Hotel in Bitov.
C

Tag 3

Bitov – Cicmany, 276 km

  • Es geht weiter durch Süd-Tschechien. Wir fahren über kleine Straßen, die nicht immer einen guten Belag haben, besuchen auf dem Weg ein Oldtimer- und Motorradmuseum und passieren dann die Grenze mit der Slowakei. In dieser wunderschönen Gegend schauen wir uns das idyllische Dorf Cimany an, das für seine „Lebkuchenhäuser“ berühmt ist.
C

Tag 4

Cicmany – Tatry – Bardejov, 326km

  • Als eine der schönsten Straßen der Slowakei nehmen wir die „Kleine Fatra“ unter die Räder. Die „Kleine Fatra“ ist ein 55 Kilometer langes Gebirge im Nordwestteil der Slowakei (höchsten Berg 1709m). Die „Kleine Fatra“ ist der bekannten „Hohen Tatra“ direkt vorgelagert, in die wir anschließend fahren. Die „Hohe Tatra“ ist die kleinste alpine Gebirgskette der Welt (höchster Gipfel 2655m) und ist als Nationalpark geschützt. Wir übernachten in der Stadt Bardejov, deren Stadtkern zum UNESCO–Weltkulturerbe gehört
C

Tag 5

Bardejov – Synevrskyy Pereval, 323km

  • Es geht weiter nach Osten durch die wilde Natur der Slowakei. Wir nähern uns der Ukraine und hier kann man manche Ortsschilder auf slowakisch und ukrainisch lesen. Nach dem Grenzübergang zur Ukraine fahren wir in die Karpaten und durch den Karpaty und Uzhanskij Nationalpark. Diese Region heist Zakarpatia und ist eine historische Region im äußersten Westen der heutigen Ukraine, die an Rumänien, Ungarn, die Slowakei und Polen grenzt.
C

Tag 6

Synevyrskyy Pereval – Bukovel, 200km

  • Heute durchkreuzen wir die ukrainischen Karpaten und erreichen das berümte Ski Resort Bukovel. Es liegt wie eine moderne Oase inmitten eines Tals in den Karpaten und ist umgeben von Skipisten. Hier übernachten wir und erkunden zu Fuss und per Lift die interessantesten Bergkuppen mit tollen Ausblicken. Die ukrainischen Karpaten werden auch oft als Waldkarpaten bezeichnet. Der höchste Berg ist Howerla (2061m).
C

Tag 7

Bukovel – Czernowitz, 200 km

  • Wir fahren weiter durch den Nationalpark Karpaten in das Städchen Worochta mit einem Eisenbahn-Viadukt. Diese steinerne gewölbte Eisenbahnbrücke über den Fluss Prut ist mit 200m Länge eine der ältesten und längsten Steinbogenbrücken Europas. Am frühen Nachmittag erreichen wir die Stadt Czernowitz, die eine sehr interessante Geschichte hat. Bei einer Stadtbesichtigung werden wir erfahren, dass es hier sehr starke deutsche Einflüsse gegeben hat.
C

Tag 8

Czernowitz – Lwiw, 360 km

  • Auf dem Weg nach Lwiw machen wir einen Abstecher in das traumhafte Kamjanez-Podilskyj, eine der ältesten Städte der Ukraine. Dort besichtigen wir die wunderschöne Festung Kamjanez-Podilskyj. Die Stadt wurde erstmals 1106 erwähnt und hat eine sehr wechselhafte Geschichte. Die Bevölkerungsgruppen der Stadt bestehen im wesentlichen aus Polen, Ukrainern, Armeniern und Juden.
C

Tag 9

Lwiw

  • Rasttag. Lwiw, deutsch Lemberg ist eine der wichtigsten Städte der West-Ukraine mit etwa 730.000 Enwohnen. Die Stadt ist seit seit Jahrhunderten vom Zusammenleben mehrerer Völker geprägt. Die grösseren Gruppen bildeten Polen, Juden und Ukrainer. Daneben gab es noch verschiedene Minderheiten, etwa eine deutschspachige (österreichische Beamte), oder eine armenische. Die wunderschöne Altstadt ist Teil des UNESCO-Weltkuturerbes und zeigt architektonische Einflüsse der Renaissance, des Barock, Klassizismus und Jugendstils. Eine Fahrt mit der historischen Strassenbahn ist ein Muß.
C

Tag 10

Lwiw – Krakau, 325 km

  • Heute verlassen wir die Ukraine und fahren nach Polen in die Stadt Krakau. Krakau ist die schönste Stadt Polens. Die Stadt an der Weichsel war bis 1596 Hauptstadt des Königreichs Polen, ist Sitz der zweitältesten mitteleuropäischen Universität und entwickelte sich zu einem Industrie-, Wissenschafts- und Kulturzentrum. Zahlreiche Bauwerke der Gotik, der Renaissance, des Barock und späterer Epochen der Kunstgeschichte prägen das Stadtbild. Auf dem Wawelhügel befinden sich die Festung und die Kathedrale. Zum Stadtbild gehören auch zahlreichen Pferdekutschen, die Touristen transportieren. Krakau gehört auch zum UNESCO-Weltkulturerbe.
C

Tag 11

Krakau – Oswiecim, 67 km

  • In diesem Tag wird die Motorradfahrt kurz, es geht zur KZ-Gedenkstätte Auschwitz (Oswiencim). Es ist eine schlimme Erinnerung an die Nazi-Verbrechen. Die Gedenkstätte besteht aus dem Kasernentrackt und dem etwas davon entfernten riesigen Außenlager Birkenau. Wir werden Gelegenheit haben beide Stätten zu besichtigen. Eine tief beeindruckende Erfahrung, die zum Nachdenken anregt, damit so etwas nicht wieder passiert.
C

Tag 12

Oswiencim – Kudowa-Zdroj

  • Die kleinen Straßen im Süden von Polen führen uns durch Felder und hügelige Landschaften. Dann kommen wir wieder nach Tschechien und fahren immer unweit von der polnischen Grenze Richtung Westen. Wir passieren das Glatzer Schneegebirge, sowie das Heuscheuergebirge und erreichen den Kurort Czermna mit der berühmten Schädelkapelle, wo wir übernachten.
C

Tag 13

Kudawa – Bad Schandau, 197 km

  • Das ist der letze Tag unserer Reise. Die Reise geht gemütlich durch hügelige Landschaften im Norden von Tschechien. Wir haben Zeit und besuchen die bekannte Bikerhöhle Pekelné Doly bei Česká Lípa, durch die man auch mit dem Motorrad hindurchfahren kann. Bei einem zünftigen Gulasch und einer Tasse Kaffee kann man dann mit Gleichgesinnten plaudern.
    Am Abend findet das Abschiedsessen und die Verabschiedung der Teilnehmer statt.

Termine

9.07. – 21.07.2023

Preise

Preise mit Ü/F:

Fahrer/in i. EZFahrer/in i. DZBeifahrer/in
2760 €2280 €2180 €

Im Preis inbegriffen:

– Unterkunft im Hotel  mit Frühstück
– Tourguide und deutschsprachige Reisebegleiterin
– Stadtbesichtigungen in Lwiw, Czernowitz, Krakau und Besuch der KZ-Gedenkstätte Auschwitz.

Mindestanzahl an Teilnehmern: 6 Personen